Reto Widmer

Good Stoff.

Kategorie: Roboter

Ich habe den digitalsten Milchbauer der Schweiz besucht

Viele Branchen zeigen stolz ihre Innovationen, neue Technologie und moderne Maschinen, die sie einsetzen. In der Landwirtschaft ist es oft umgekehrt. Sie wirbt mit Bauern, die von Hand schuften.

Nur handgemolkene Milch – ist gute Milch. Nur unter Rückenschmerzen gewendete Käselaibe – sind lecker. Ich habe für die SRF 3-Hintergrundsendung «Input» unser verqueres Bauernbild ergründet und den digitalsten Milchbauer im Land besucht, Hans-Jürg Oberli aus Sumiswald – im Emmental.

Sendung anhören:

 

Saug-Roboter: Close, But No Cigar …

Mehr Infos

Befreiung für Katze und Katzenbesitzer: Sanch-o-Mat und Schnurrli-Mat

Die «Cover-Version»: Der Schnurrli-Mat

Mehr Infos

Das Original: Der Sanch-o-Mat

Mehr Infos

Robots on Tour: Kleiner Mensch trifft grosse Humanoide

In Zürich fand am 9. März 2013 die Roboterschau Robots on Tour des AI Labs der Universität Zürich statt, der «Autosalon» der weltweit modernsten Roboter. Der 100-Prozent-Mensch Jorit ging los, um auf Humanoiden-Tuchfühlung zu gehen.

«Robots on Tour» war ein riesen Erfolg. Ein zu grosser Erfolg. Zeitweise mussten die Besucher über drei Stunden Schlange stehen, um die Roboter sehen zu können, die das Labor für Künstliche Intelligenz der Uni Zürich nach Zürich eingeladen hat. Der 5-jährige Jorit hat einen Rundgang gemacht – für alle und insbesondere jene, die keinen Einlass finden konnten.

Die Humanoiden und Roboter, in der Reihenfolge ihres Auftritts

  • Jorit (Humanoider Humanoid)
  • Affetto (Osaka University, Japan)
  • Pneumatic Leg (Osaka University, Japan)
  • Geminoid HI4 (Osaka University, Japan)
  • Robo Thespian (Engineered Arts Ltd., England)
  • Socibot (Engineered Arts Ltd., England)
  • Baxter (Rethink Robotics, USA)
  • Hamburg Bit-Bots (Universität Hamburg/Robotis, Deutschland/Korea)
  • HEBO #2 Robots (ETH Zürich)
  • iCub (IIT Italian Institute of Technology)
  • Nao (Aldebaran Robotics, Frankreich)
  • Professor Rolf Pfeiffer (Labor für künstliche Intelligenz, Universität Zürich)

TRM, der Hundeknochen-Roboter

Gesehen an der M-Elrob 2012 in Thun: Das unbemannte Boden-und Raumaufklärungs-Fahrzeug TRM. Höchstgeschwindigkeit: 3.3km/h, Reichweite in Gebäuden: 30-100m, Einsatzbereitschaft: 1h, integrierte Infrarotkamera und Mikrophon, Zuladung: 160g. Hunde würden TRM kaufen – wenn er nicht rund 20’000 Euro pro Stück kosten würde.

© 2017 Reto Widmer

Theme von Anders NorénHoch ↑